Freitag 5. Dezember 2008: Terminschwierigkeiten

Terminschwierigkeiten dürften viele literaturinteressierte Hamburger am kommenden Freitag haben. Gleich zwei spannende Lesungen machen die Wahl zur Qual.

Wer am vergangenen Sonntag beim 54sten Kaffee.Satz.Lesen Almut Klotz erlebte, die den gemeinsam mit Reverend CH Dabeler geschriebenen Roman “Tamara und Konsorten” vorstellte, der dürfte sich über Nachschlag freuen. Klotz und Dabeler lesen am Freitag im Pudel Salon nicht nur aus dem Roman, sondern geben auch noch ein kleines Konzert, spielen als “Klotz+Dabeler” Songs aus ihrem wunderschönen Album “Menschen an sich”

„Das Duo legt nach dem irrwitzigen Romandebüt »Aus dem Leben des Manuel Zorn« mit
»Tamara und Konsorten« nun seinen zweiten Band beim Ventil Verlag vor:

“Literarische Schlaglichter auf eine enthemmte Gesellschaft . Die alte Tante Realität ist auch nicht mehr das, was sie mal war. Was tut man, wenn ein vierjähriger Intellektueller perfide Mordpläne schmiedet und selbst Zehntausenderpuzzles einen nicht mehr in Ekstase versetzen - schlicht, wenn das Leben sich so absurd in einen einschreibt, dass eine normale Existenz nicht mehr möglich scheint? Tamara und Konsorten suchen keine Solidarität und haben keine Lobby. Doch genau dadurch entsteht ihre Idee von Freiheit.”

Fr. 05. Dez. 08 im Pudel Salon, Einlass 20:30 Uhr (pünktlich!)
Am St. Pauli Fischmarkt 27

http://www.myspace.com/klotzdabeler

Sie kommen nurn einmal im Jahr allesamt zusammen und diesmal feiern sie auch noch ihren 19ten Geburtstag. Das Forum Hamburger Autoren begeht seine Jahreslesung. Mit Auftritten von Sigrid Behrens (aktuelles Buch bei Hanser), Andreas Münzner (Rowohlt und Liebeskind), Oskar Sodux (Achilla), sowie Myriam Keil, Nils Mohl, diesjähriger Hamburger Förderpreisträger, Maja Rettig, Christian T. Schön, Wiebke Spannuth-Maginess und Birgit Utz. Sascha Sajuntz moderiert den Abend. Und danach gibt’s traditionell: a) das druckfrische Jahrbuch zu feiern und zu kaufen (fantastisches Weihnachtsgeschenk!), b) Suppe gratis und c) natürlich jede Menge Gesprächsstoff.

Freitag, 5. Dezember, 20.00 Uhr, Kulturhaus Eppendorf, Martinistr. 40, Eintritt 5/4 €

http://www.forumlit.de

Wortpong-Hamburger Literatur-Radio-Format künftig auch im TV

Während Frau Heidenreich ihr Glück künftig online sucht und ihre Sendung “Lesen!” nun monatlich bei litcolony.de zu sehen sein wird, gehen Hamburger Literaten ins Fernsehen. Wortpong- die Hamburger Radio-Literatursendung des FSK soll künftig auch eine Heimat bei Tide TV finden.

Ich freue mich besonders, dass KAFFEE.SATZ.LESEN Kollege Sven Heine einer der vier Moderatoren sein wird und gemeinsam mit Annette Riestenpatt, Martin Schaefer, Andreas Udluft das neue Format moderieren wird.

Zu sehen gab es noch nichts, es bleibt spannende, der Pressetext macht zumindest neugierig:

“Tide TV hat ein neues Talk-Format: Ab sofort wird wortpong.tv alle zwei Monate einen Gast aus der Hamburger Literatur- und Kulturszene in investigativen Gesprächen auf Herz, Nieren, Leber und so weiter abklopfen. Das Besondere: Es gibt gleich vier Moderatoren. Sven Heine, Annette Riestenpatt, Martin Schaefer und Andreas Udluft haben sich bereits einen Namen in Literatenkreisen gemacht als Autoren-Kombo „The Günter Grasses“ oder als Veranstalter der Lese-Reihe „Kaffee.Satz.Lesen“. Bereits seit 1999 senden sie WORTPONG.FM auf FSK, nun wird dieses Erfolgsformat ins Fernsehen übertragen.

wortpong.tv teilt sich in vier Talk-Blöcke, jeweils mit einem bestimmten Themenschwerpunkt und einem Haupt-Moderator. Den Finger immer schön rein und rumstochern – so holt WOPRTPONG.TV raus, was rauszuholen ist. Und damit der Gast nicht gleich davon rennt, bekommt er erst einmal ein Geschenk, das immer irgendwie mit dem Thema zu tun hat.

Gast der Debut-Sendung ist kein Geringerer als Frank Spilker, Urgestein der Hamburger Musik-Szene.

Der Sterne-Frontmann zeichnete sich immer durch den Blick über den musikalischen Tellerrand aus und half, deutsche Texte in der Pop-Musik der 90er Jahre gesellschaftsfähig zu machen (sich aber gleichzeitig mit dem Song „Scheiß auf deutsche Texte“ gegen Vereinnahmungen von falscher Seite wehrte). Inzwischen ist der Familienvater selbst unter die Autoren gegangen. In der Sendung wird er sein neues Soloalbum vorstellen, alte und neue Videos zeigen, singen, lesen – und selbstverständlich Fragen beantworten!”

Das Team:
Moderation: Sven Heine, Annette Riestenpatt, Martin Schaefer, Andreas Udluft
Redaktion: Ute Klicker
Grafik, Musik, Studioausstattung: Ruben Preusse, Sebastian Künne
Make-Up: Simone Butz

Blog: wortpong.wordpress.de
E-Mail: wortpong(at)web(punkt)de

Ausstrahlungstermine:

Mittwoch, 3. Dezember 2008, 21:30 Uhr

Samstag, 6. Dezember 2008, 15:30 Uhr

Sonntag, 7. Dezember 2008, 19:15 Uhr

Heute Abend: Verleihung der Hamburger Förderpreise für Literatur und Übersetzungen 2008

Bis auf Katrin Seddig, die wir Ihnen bald bei KAFFEE.SATZ.LESEN vorstellen wollen, waren alle diesjährigen Literaturförderpreisträger, sowie von den Übersetzern Miriam Mandelkow, schon Gäste bei KAFFEE.SATZ.LESEN. Wir freuen uns sehr und gratulieren herzlich!

Je einer der mit jeweils 6000 Euro dotierten Förderpreise für Literatur der Freien und Hansestadt Hamburg geht dieses Jahr an die Autoren Sven AmtsbergRobert CohnNils Mohl,Hartmut Pospiech, Katrin Seddig und Charlotte Richter-Peil. Die drei Förderpreise für Übersetzerinnen und Übersetzer (2.500 Euro) erhalten Brigitte Jakobeit, Andreas Löhrer und Miriam Mandelkow. 

Heute Abend findet die Preisverleihung mit Lesung im Hamburger Literaturhaus statt, leider schon um 19:30 Uhr, bedeutet also, wieder mal auf nüchternen Magen Texte und Wein wirken zu lassen, denn der Brauch des traditionell kostenfreien Trostschlucks wird, laut Kulturamts-Pressemitteilung: “…trotz der inzwischen haushaltlich angespannten Zeiten selbstverständlich beibehalten”. Pünktliches Erscheinen ist sehr wichtig, es wird sicher wieder sehr voll.

http://www.literaturhaus-hamburg.de/

Der Mann an der Kasse von KAFFEE.SATZ.LESEN…

…ist im richtigen Leben ein brillanter Musiker und Sänger. Heute Abend gibt der, durch zahlreiche Bandauftritte live-erfahrene, Axel Bogdan erstmals ein Solo-Konzert.

Foto:Merlix

Sven Heine zu Gast bei den Günter Grasses

Wenn Sie morgen, am kommenden Donnerstag, den 20. November noch nichts vorhaben, dann kommen Sie doch in die Joghurteria in der Wexstr. 31.
Ab 20 Uhr lesen dort die Günter Grasses ihre berühmt-berüchtigten Kurzgeschichten. redereihamburg Autor Sven Heine ist Ersatz Günter Grasses.
Und das Beste ist: Der Eintritt ist frei!

Also: Alle kommen und den Novemberabend zum Glitzern bringen!

KAFFEE.SATZ.LESEN 54 „Novemberlaunen“

An grauen Novembertagen helfen oft nur noch ein heißer Kaffee und ein gutes Buch über trübtassige Stimmungslagen hinweg. KAFFEE.SATZ.LESEN, der Hamburger Sonntagsalon für neue Literatur, bietet die aufmunternde Kombination live an und hat für die Novemberausgabe der Lesereihe wieder spannende literarische Stimmen eingeladen. Der Hamburger Autor Andreas Münzner hat seinen neuen Roman „Stehle“ dabei, die Geschichte einer ebenso subtilen wie dreisten Übernahme einer ganzen Wohngemeinschaft durch den neuen Mitbewohner Stehle. Aus Berlin ist Almut Klotz zu Gast, sie stellt den gemeinsam mit Reverend C. Dabeler geschriebenen Roman „Tamara und Konsorten“ vor, ein amüsant-anarchisches Buch über nicht gänzlich normale Leute. Die Hamburger Übersetzerin Isabel Bogdan liest aus ihrer im Herbst erschienenen Übersetzung von Richard Grants Mexiko-Reportage: „Bandit Roads. In das gesetzlose Herz Mexikos“. Wild und gefährlich! Ella Carina Werner erforscht in Ihren Kurzgeschichten das Grenzland zwischen U-Satire und E-Literatur, und musikalischer Gast ist diesen Monat der Musiker, Performer, DJ und Songwriter Richard von der Schulenburg („Die Sterne“), dem zwischen Barock, Jazz und Hamburger Schule nichts fremd ist.

So macht der November Laune!

Informationen zu den Gästen im September:

 Almut Klotz *1962

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

im Schwarzwald geboren, lebt und arbeitet seit 1985 in Berlin. Als Sängerin und Songwriterin war sie maßgeblich an der legendären Band Lassie Singers beteiligt. 1998 gründete sie zusammen mit Christiane Rösinger das Musiklabel Flittchen Records, auf dem sie zwei CDs des von ihr geleiteten Popchors Berlin veröffentlichte. Sie schreibt als freie Autorin für Zeitungen und Radiosender und veröffentlichte Erzählungen in diversen Anthologien. Zusammen mit Rev. Christian Dabeler gibt sie unter dem Namen „Klotz+Dabeler“ Konzerte und Lesungen. Nach ihrem gemeinsamen literarischen Debüt „Aus dem Leben des Manuel Zorn“ ist in diesem Herbst im Ventil Verlag ihr zweiter Roman „Tamara und  Konsorten“ erschienen:

„Die alte Tante Realität ist auch nicht mehr das, was sie mal war. Was tut man, wenn der Geliebte verschwindet und als Katze wiederkehrt, wenn selbst Puzzles einen nicht zur Ruhe kommen lassen, wenn das Künstlerdasein auf der Buchmesse zu zerschellen droht – schlicht, wenn das Leben sich so absurd in einen einschreibt, dass eine normale Existenz nicht mehr möglich scheint?

Tamara und Konsorten suchen keine Solidarität und haben keine Lobby. Doch genau dadurch entsteht eine ganz eigene Idee von Freiheit.”

Ella Carina Werner *1979

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

in Hamburg geboren, wuchs in Bad Salzuflen und Bad Oeynhausen auf. Vor zwei Jahren Ausbruch großer Leidenschaft für Satire, seither Aufsätze, Kurzgeschichten, fiktive Reportagen etc. im Satiremagazin Titanic, der taz-Wahrheit, dem „Zünder“ auf Zeit-online und hier und da. Kurzprosa und Gedichte in Zeitschriften und Anthologien. Ist Mitherausgeberin des kleinen Humorblatts DIE FLAUSE. Berufliche Stationen: Studium der Angewandten Kulturwissenschaften in Lüneburg, danach Broterwerb als Programm-Mitarbeiterin der Literaturwerkstatt Berlin sowie lange im Hessischen Literaturforum in Frankfurt. Lebt seit August 2008 der Liebe wegen in Hamburg, ist freie Mitarbeiterin des NDR und macht in diesem Herbst die Pressearbeit für die Lesereihe „Der Norden liest“. 

Isabel Bogdan*1968

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

in Köln geboren, studierte Anglistik und Japanologie in Heidelberg und Tokyo und lebt als freie Übersetzerin und Lektorin in Hamburg. Sie übersetzt unter anderem Conway Lloyd Morgan, Andrew Taylor und Tamar Yellin und stellt bei Kaffee.Satz.Lesen ihre eben erschienene Übersetzung von Richard Grants Mexiko-Reportage vor: „Bandit Roads. In das gesetzlose Herz Mexikos“ (Frederking und Thaler). Isabel Bogdan wurde 2006 mit dem Hamburger Förderpreis für literarische Übersetzung ausgezeichnet und ist Gründerin und Vorsitzende des Vereins zur Rettung des „anderthalb“.

Richard von der Schulenburg *1974

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ist vorwiegend mit klassischer Musik aufgewachsen. 1995 Umzug nach Hamburg, wo er erstmals als DJ in Bars auflegte. Nach diversen Bandprojekten stieg er 2000 als Keyboarder in die Band „Die Sterne“ ein, mit der er inzwischen vier Alben veröffentlichte. 2002 und 2004 erschienen zwei Soloalben, die mit einem charmanten Trash-Appeal ebenso Experimente wie Pop-Perlen enthielten.
2006 und 2007 inszenierte Richard von der Schulenburg eine Barock-Revue im Kampnagel-Theater in Hamburg. 2008 gründete er das 440hz-Trio, das Jazz- und Barockmusik neu interpretiert. Außerdem hat er sich unter seinen Initialen RVDS in der Clublandschaft einen Namen gemacht.

http://www.richard-universum.de
http://www.myspace.com/440hztrio

http://www.myspace.com/richardvonderschulenburg

 Andreas Münzner*1967

 

 

 

 

 

 

 

 

in den USA geboren, wuchs in der Nähe von Zürich auf. Heute lebt er als freier Schriftsteller und Übersetzer in Hamburg. Sein Debütroman „Die Höhe der Alpen“ erschien 2002 bei Rowohlt. Er wurde u.a. mit dem Literaturpreis der Jürgen Ponto-Stiftung ausgezeichnet, mit dem Irmgard-Heilmann-Preis und dem Preis der Schweizerischen Schillerstiftung. Bei Liebeskind erschienen 2005 die Prosaminiaturen „Geographien“. In seinem
neuen Roman „Stehle“ erzählt Münzner die Geschichte einer grotesken Eskalation: ein unscheinbarer, liebenswerter Sonderling schleicht sich als Untermieter in eine WG ein und beginnt dort ein subtiles Spiel der Zerstörung.

redereihamburg e.V. präsentiert:

 

KAFFEE.SATZ.LESEN 54 im November

Novemberlaunen“ 

 

mit

Almut Klotz | Ella Carina Werner | Isabel Bogdan|

Richard von der Schulenburg | Andreas Münzner


Sonntag, 30. November 2008,
16:00 Uhr, Baderanstalt, Hammer Steindamm 62
neben S-Bahnhof Hasselbrook 
im Hinterhof, 5. Stock. 
Einlass 15:00 Uhr

 

 

 

KAFFEE.SATZ.LESEN 53: “Signale”


Katharina Faber (Foto:bilgerverlag)

Zur 53sten Ausgabe des Hamburger Sonntagssalons für neue Literatur wird die Schweizer Autorin Katharina Faber ihren Bestseller »Fremde Signale« (bilgerverlag, Zürich) vorstellen; bei einem von derzeit nur zwei geplanten Live-Auftritten der Autorin in Deutschland. Ein Roman, in dem die Toten sprechen und an die Einzigartigkeit eines jeden Menschen erinnern: »Wir wollen nicht, dass man uns vergisst. Wir hatten Körper, Wünsche, Träume. Wir waren. Sind. In diesem Album sind wir. Weil es von uns erzählt.«
Ganz weltlich geht es im neuen Erzählband von Ina Bruchlos zu. In »Der Kampf der Mähdrescher«, der im Minimal Trash Art Verlag, Hamburg, erscheint, brilliert Bruchlos mit ihren hochkomischen Alltagsbeobachtungen. Mit stoischer Ruhe und nur scheinbarer Distanz zerlegt Bruchlos Alltag und Wirkung literarisch, präzise, witzig, überraschend.
Der Berliner Autor Martin Bartholmy lässt den Protagonisten seines neuen Buches »Mit Karl Napf durch Deutschland: Geschichten von Städten« ebenfalls genau hinsehen. Karl Napf bereist 25 Deutsche Städte, eine literarische Bestandsaufnahme des Deutschlands von heute, in der sich Alltägliches und Wundersames mischen. Natürlich war Karl Napf auch in Hamburg.
Musikalische Gäste sind diesmal Arne Nielsen und Stopher Secher, gemeinsam sind sie »der Büro«. Schriftsteller Arne Nielsen (»Donny hat ein neues Auto und fährt etwas zu schnell«, Liebeskind Verlag München) schreibt die deutschsprachigen Lieder der dänischen Zweimann-Pop-Band. Bei KAFFEE.SATZ.LESEN werden sie ihre „größten Hits zum Besten geben“.

redereihamburg e.V. präsentiert:

KAFFEE.SATZ.LESEN 53 im Oktober
„Signale“
mit
Katharina Faber | Ina Bruchlos | Martin Bartholmy| der Büro

Sonntag, 26. Oktober 2008,
16:00 Uhr, Baderanstalt, Hammer Steindamm 62
neben S-Bahnhof Hasselbrook
im Hinterhof, 5. Stock.
Einlass 15:00 Uhr

Informationen zu den Gästen im September:

Katharina Faber, *1952

Katharina Faber wurde 1952 geboren. 2002 erscheint ihr Roman »Manchmal sehe ich am Himmel einen endlos weiten Strand«, für den sie 2003 den Rauriser Literaturpreis für den besten deutschsprachigen Debütroman erhält. 2005 erscheint ihr Erzählband »Mit einem Messer zähle ich die Zeit«, und Katharina Faber erhält den Kunstpreis Zollikon. 2008 erscheint »Fremde Signale«, Katharina Fabers zweiter Roman.
Das Buch erzählt die Geschichte der drei jungen Toten Michail, Linette und Boris, die als Schutzengel ausgeschickt sind, über das Leben eines in den fünfziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts geborenen Mädchens zu wachen. Wenn die Toten als Schutzengel zu uns reden, tun sie das nicht in einer Sprache oder mit den Zeichen einer Sprache. Wenn sie warnen, werden sie oft nicht verstanden, weil die Signale, die sie uns übermitteln, fremde Signale sind.

»Ein sympathisches, stilles Buch über das aufreibende Leben der Toten.« Iris Radisch, DIE ZEIT

»Brillant … meisterhaft … erschütternd.« Simone von Büren, NZZ am SONNTAG

»Die Schweiz und Zürich sollten sich bewusst sein, was für eine großartige Autorin hier zuhause ist.« Hubert Winkels, Literaturkritiker (u.a. DIE ZEIT, Deutschlandfunk)

kfaber.ch
bilgerverlag.ch

Ina Bruchlos *1966

»Der Kampf der Mähdrescher« (Minimal Trash Art Verlag, Hamburg) heißt ihr mittlerweile dritter Erzählband, der jetzt im Hamburger Minimal Trash Art Verlag erscheint. Und wieder brilliert Bruchlos mit ihren hochkomischen Alltagsbeobachtungen, sieht genau hin, hört genau zu und denkt dann nach, denkt viel, denkt weit, denkt schnell. Wir dürfen mitfahren auf gedanklichen Achterbahnfahrten, die uns an Orte führen, die wir zu kennen glauben, aber so noch nicht betrachtet, so noch nicht bedacht haben. Der Kampf der Mähdrescher handelt vom Scheitern der Kommunikation. Mit stoischer Ruhe und nur scheinbarer Distanz zerlegt Bruchlos Alltag und Wirkung literarisch, präzise, witzig, überraschend.

ina-bruchlos.de

Martin Bartholmy *1965

lebt in Berlin und arbeitet als Journalist und Lektor. Schon 2005 begeisterte er das KAFFEE.SATZ.LESEN Publikum mit seiner Gedichtsammlung “Mein mittlerer Kochtopf”, jetzt ist sein Erzähl-Zyklus »Mit Karl Napf durch Deutschland: Geschichten von Städten« im Berliner Anikkänbrö & Knetemelk Verlag erschienen. Karl Napf bereist 25 Deutsche Städte, eine literarische Bestandsaufnahme des heutigen Deutschlands , in der sich Alltägliches und Wundersames mischen. Natürlich war Karl Napf auch in Hamburg.

k400.de

der Büro

Musikalische Gäste sind diesmal Arne Nielsen und Stopher Secher, gemeinsam sind sie »der Büro«. Schriftsteller Arne Nielsen lebt in Hamburg und hat bislang zwei erfolgreiche Erzählbände veröffentlicht, »Donny hat ein neues Auto und fährt etwas zu schnell« und »Buddeln, 1-3« (2006), beide Bücher im Liebeskind Verlag, München. Er singt und schreibt die deutschsprachigen Lieder der dänischen Zweimann-Elektropop-Schlager-Band, „damit ich vor die Tür komme, bis mein Roman fertig ist“.

myspace.com/derbuero

Weitere Informationen zur Lesereihe finden Sie im Internet unter:

redereihamburg.de

und

redereihamburg@tubuk.com

Kleines Lesungswochenende in Hamburg mit Bar4.0 und dem KAFFEE.SATZ.LESEN Saissonauftakt

Noch einmal möchten wir an dieser Stelle auf das längst angekündigte Bloglesungswochenende in Hamburg, mit dem Saisonstart von KAFFEE.SATZ.LESEN hinweisen.
Gleich zwei Veranstaltungen bringen an diesem Wochenende Blogwelt und Lesebühne zusammen:

Los geht es am Samstagabend mit Bar4.0

Zum zweiten Mal laden die Veranstalter zur Hamburger Bloglesung Bar4.0 ins Javahouse in Hamburg. Aus ihren Blogs lesen an diesem Abend Isabo, Merlix, Kid37 und Herr Paulsen. Im Anschluss besteht natürlich reichlich Gelegenheit die gehörten Lesebeiträge ausgiebig zu besprechengießen.

Bar 4.0 Die Bloglesung
27.09.2008 / 20 Uhr / 5 Euro
Javahouse / Osterstrasse 4 / Hamburg

Am Sonntagnachmittag folgt dann der Auftakt zur neuen KAFFEE.SATZ.LESEN-Saison:

redereihamburg e.V. präsentiert:

KAFFEE.SATZ.LESEN 52 im September

„Neuauflage“

mit

Regy Clasen | Bov Bjerg | Jochen Reinecke | Alexander Rösler | Andreas Stichmann

Sonntag, 28. September 2008,
16:00 Uhr, Baderanstalt, Hammer Steindamm 62
neben S-Bahnhof Hasselbrook
im Hinterhof, 5. Stock.
Einlass 15:00 Uhr

KAFFEE.SATZ.LESEN, der Hamburger Sonntagssalon für neue Literatur, ist zurück aus der Sommerfrische. Gleich drei Gäste der Auftakt-Lesung zur neuen Saison haben neue Bücher dabei. Der Wahlberliner Bov Bjerg stellt „Deadline“ vor, seinen atemlosen Roman über Fristen und den allerletzten Abgabetermin im Leben. Alexander Röslers moderner Schelmenroman „Ich bin nur mal kurz mein Glück suchen. Neues vom Taugenichts“ schickt seinen Protagonisten auf eine hochkomische Reise von Frankfurt am Main bis Chicago. Andreas Stichmann veröffentlicht sein Erzähldebüt „Jackie in Silber“ beim Hamburger mairisch Verlag. In elf Erzählungen trifft der Leser auf einen Blick, der sich abseits der begangenen Wege ganz neu auf die Welt einlässt. Mit allen Folgen.
Der berliner Lesebühnenheld Jochen Reinecke begeisterte schon zweimal bei Kaffee.Satz.Lesen, er hat neue Geschichten im Gepäck. Und weil schöne Sprache nicht nur auf Papier zu finden ist, gibt es in der neuen Saison den Schwerpunkt Musik mit spannenden deutschsprachigen Musikern, Musikprojekten und Bands. Wir freuen uns sehr, dass wir zum Auftakt dieser Reihe Regy Clasen gewinnen konnten, die mit ihrem warmen Soul schon auf zwei Alben und einer Live-DVD begeisterte.

Informationen zu den Gästen im September:

Bov Bjerg


(Foto: privat)

*1965, Studium in Berlin und Amsterdam (Politologie, Linguistik) und am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Mitbegründer der Zeitschrift „Salbader“ und verschiedener Berliner Lesebühnen; Arbeiten für „Titanic“, »Merian« u. a. 2002 Deutscher Kabarettpreis, 2004 MDR-Literaturpreis. Sein Roman „Deadline“ ist im Mitteldeutschen Verlag erschienen. Sprachlich nuanciert und voller Geistesblitze präsentiert sich in „Deadline“ der Denkfluss einer derangierten Heldin von heute, die auf der Suche nach dem, was bleibt, bis zum Letzten geht.

bjerg.de

Jochen Reinecke


(Foto: privat)
*1971 in Wuppertal, wurde 2004 an einem Offenen Mikrofon der Berliner Lesebühne „Surfpoeten” mit dem Vorlesevirus infiziert und konnte sich seitdem nicht wieder davon kurieren. Er hat als offizieller Gast auf Berliner Lesebühnen knapp 60 Lesungen abgerissen. Jochen Reinecke gehört zum Autorenpool der Riesenmaschine, betreibt das Berlin-Weblog der Zeit Online und hat zusammen mit Klemens Polatschek das Weblog der FAS-Wissenschaftsredaktion aus der Taufe gehoben. Er tunkt gerne Krabbenbrot in Cola, weil das so schön knistert.

riesenmaschine.de
zeit.de/berlinjournal
http://planckton.de/

Alexander Rösler


(Foto: privat)

Alexander Rösler wuchs in den 70er Jahren in der hessischen Provinz auf, besuchte die nahe gelegene Gesamtschule und wurde beim Fußballspielen meist ins Tor gestellt. Heute lebt er als Neurologe und Familienvater in Hamburg. Bisher erschienen: „Man sieht sich“, Roman 1999 und aktuell: „Ich bin nur mal kurz mein Glück suchen. Neues vom Taugenichts“ im Arena Verlag.
Ein junger Mann beobachtet seinen Vater beim Rasenmähen, steht auf und geht. Er wandert über thüringische Wiesen, die ungeschoren davongekommen sind, hilft im Feierabendheim und verkauft Glück aus Eimern. Er erliegt einem armenischen Mädchen namens Anaid, folgt ihr nach Chicago und muss erklären, warum er aussieht wie ein Terrorist, aber das Gegenteil ist. Auf einem Containerschiff unter zypriotischer Flagge, mit deutschem Kapitän, polnischem Maschinisten und thailändischer Besatzung muss er in der Küche einspringen, weiß aber nicht, was er kochen soll. Nachts schreibt er alles auf.

Andreas Stichmann


(Foto: F.O. Heinrich)

*1983 in Bonn. Studiert seit 2005 am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. 2006 nahm er an der Endrunde des Berliner Open Mike teil. Längere Aufenthalte in Südafrika, die auch in seine Erzählungen eingeflossen sind. „Jackie in Silber“ ist seine erste eigenständige Veröffentlichung.
Held sein! Darum geht es doch. Dass Helden scheitern, ist der Lauf der Dinge. Sie bleiben zurück im trostlosen Hawaiihemd, im eigentlich doch nicht so glamourösen Silberkleid. Andreas Stichmanns Helden aber laufen im Scheitern zur Höchstform auf.
Seine Texte sind klar, ohne einfältig zu sein. Sie schillern an ungewohnten Stellen. Sie haben angenehm greifbare Ecken. Sie sind witzig, ohne mit dem Humor zu wedeln. „Jackie in Silber“ ist im Hamburger mairisch Verlag erschienen.

“Andreas Stichmann hat nicht einfach ein Buch geschrieben - er hat eine Rakete gebaut!” Thomas Pletzinger

Andreas Stichmann@mairisch

Regy Clasen


(Foto: Sebastian Schmidt)

Die Sängerin wurde 1971 in Hamburg geboren. 2000 produzierte sie mit „So nah“ ihr erstes eigenes Album. Längst ist sie kein Geheimtipp mehr, mit ihrer warmen Stimme, den intelligenten Texten und einer an Rhythm ’n’ Blues und Soul angelehnten Musik. 2004 folgte ihr zweites Album „Wie tief ist das Wasser“und 2006 die Live-DVD „Regy Clasen Live im Schmidt-Theater“. 2005 beteiligte sie sich mit dem Song „Heimlich zur Nacht“ an dem Projektalbum „Ich träume so leise von Dir“ mit Texten der Dichterin ElseLasker-Schüler. Neben Auftritten mit ihrer eigenen Band singt sie im Background von Stefan Gwildis und arbeitet mit anderen Musikern wie z. B. Bernd Begemann zusammen. Regy Clasen wird für Kaffee.Satz.Lesen ein Unplugged-Set am Klavier spielen.

regyclasen.de

Weitere Informationen zur Lesereihe finden Sie im Internet unter:

redereihamburg.de

redereihamburg@flickr.com

redereihamburg@tubuk.com

redereihamburg@wordpress

Ina Bruchlos: “Donalds Haus”, Ausstellung & Lesung

Die Autorin Ina Bruchlos begeisterte schon mehrfach das KAFFEE.SATZ.LESEN-Publikum mit ihren komisch-hintergründigen Alltagsbetrachtungen. Im Oktober (So. 26.10.) wird Sie Ihr neues Buch Der Kampf der Mähdrescher (Minimal Trash Art Verlag, Hamburg) bei uns vorstellen.

Ina Bruchlos ist aber auch Künstlerin und am Donnerstag, den 4. September, startet um 20:00 Uhr Ihre neue Ausstellung „Donalds Haus-Bilder“ im projekthaus, U.FO Kunstraum, Bahrenfelder Str. 322 in Hamburg-Altona.

Die Ausstellung ist vom 5.-20.09 jeweils Mi-Fr bis 19:00 Uhr geöffnet und Sa von 13:00-16:00 Uhr.

Lesung
Im Rahmen der Ausstellung wird es am Sonntag, den 14.09. um 16:00 Uhr eine Lesung aus Ina Bruchlos neuem Erzählband geben.

www.ina-bruchlos.de

www.projekthaus-hh.de/

Finn-Ole Heinrich: Heimat Huckepack


(Foto: pipeup)

„Coffee to go, eine Plattensammlung in der Hosentasche und mit zweihundert Menschen per Funk verbunden. Ich sitze in meinem Büro zwischen Hamburg und Berlin oder München oder Kiel, Nichtraucherabteil, eine Mutter mit Kind neben mir. Alle Gedanken der letzten drei Jahre, alle Briefe, alle Arbeiten, alle kleinen Nachrichten auf einem Memorystick so groß wie zwei Kaugummis. Ich hab die Heimat huckepack, denke ich.“

Heimat Huckepack“, Finn-Ole Heinrich)

Der Autor Finn-Ole Heinrich ist viel unterwegs. Seit dem großen Erfolg seines 2005 erschienenen Debüts „die taschen voll wasser“ ist er beinahe ununterbrochen auf Lesetournee, zuletzt mit seinem großartigen Roman „Räuberhände“ (beide Bücher: mairisch Verlag, Hamburg).

Wohin er auch hinkommt, online ist immer, das Internet verbindet.
Alle und alles erreichbar, lesbar, hörbar, sehbar. Das Netz als digitale Heimat?

In Zusammenarbeit mit dem Literaturhaus Bremen startet heute Finn-Ole Heinrichs Projekt „Heimat Huckepack“. Drei Monate lang dokumentiert der Autor, Filmemacher und Künstler „Unterwegssein“ auf der digitalen Heimat einer Internetseite. Texte, Nachrichten, Fotos, filmische Portraits - die Dokumente einer Reise werden ständig aktualisiert, ein Newsletter läd zum lückenlosen mitreisen, die Blog-Funktion zum kommunizieren ein.

Schon jetzt gibt es auf der Seite ein paar bemerkenswerte, filmische Portraits zu sehen, zum Beispiel die Begegnung mit Herrn Possalla, der auf hannoveranischen Kinderspielplätzen für Recht und Ordnung sorgt, oder die Geschichte von Michael und seinem Deal mit Gott.

Drei Monate unterwegs. Die Reise startet hier:

heimathuckepack.de