Kategorie: Schiffsfahrt

Waffeln am und auf dem Wasser

Schiffsfahrt

Wenn Sie das Glück haben, Waffeln zum Frühstück zu essen, haben Sie mit Sicherheit einen tollen Tag. Waffeln zum Mittag- oder Abendessen? Dann machen Sie es ebenfalls genauso richtig. Bohnenkrautwaffeln mit Vollkornmehl, Maismehl oder einfach Weizenmehl sind eine gute Möglichkeit, die Waffelparty den ganzen Tag zu verlängern. Aber was ist der Unterschied zwischen belgischen und normalen Waffeln? Belgische Waffeln sind bekannt für ihre großen quadratischen und tiefen Taschen, die man mit Butter, Marmelade oder Ahornsirup füllen kann, während normale Waffeln dünner sind und nicht oft den gleichen Hefeteig haben.

Belgische Waffeln entstanden auf der Brüsseler Weltausstellung Expo’58 und wurden 1962 auf der Century 21 Exposition in Seattle in Nordamerika vorgestellt. Belgische Waffeln haben typischerweise einen Hefeteig, der sie leicht, fluffig und flaumig macht, manchmal wird auch noch Backpulver verwendet. Häufig können Sie einen belgischen Waffelteig herstellen, der über Nacht seine typische Konsistenz bekommt und für extra flauschige und leichte Waffeln sorgt, die Sie in der Sekunde, in der Sie am Sonntagmorgen aufwachen, zum Brunch essen können (und eine gute Möglichkeit, das Frühstück zu beschleunigen, indem Sie im Voraus planen). Belgische Waffeln sind oft viel größer als normale Waffeln in Durchmesser und Dicke und müssen aus einem speziellen belgischen Waffeleisen hergestellt werden.


Normale Waffeln werden aus einem kleineren Waffeleisen hergestellt, das die Einkerbungen nicht so tief macht wie der belgische Waffeleisenhersteller und aufgrund seiner Größe noch schneller erhitzt. Diese Waffeln können in einer Vielzahl von Formen hergestellt werden (Herzen, Kreise, sogar Charaktere wie Darth Vader, Mickey Mouse und Olaf von Frozen sind Optionen für spezielle Waffeleisen) und sind wirklich einfach in der Tiefkühltruhe für ein schnelles Frühstück zu lagern, wenn man sie mit etwas Pergamentpapier in einem luftdichten Behälter getrennt hält.


Egal welche Waffeln Sie letztlich lieber mögen, es ist für uns Schiffs- und Wasserbegeisterte immer eine Freude, die leckeren Kreationen auf einer Schiffsfahrt oder am Wasser zu genießen. Was gibt es schon Schöneres, durch die wunderbare deutsche Landschaft auf deutschen Flüssen entlangzufahren und dabei eine herrliche Waffel zu essen? Genauso verhält es sich an hübschen Uferpromenaden, an denen sich kleine schicke Cafés und Restaurants angesiedelt haben. Der Blick aufs Wasser bei Sonnenschein ist dann ebenfalls sehr empfehlenswert. Wir bevorzugen die belgischen Waffeln ein kleines bisschen, essen aber natürlich auch immer wieder klassisch normale Waffeln, wenn die Restaurantsbetreiber keine belgischen Waffeln herstellen können. Übrigens finden Sie belgische Waffeleisen auf der verlinkten Seite waffeleisenprofi.de!

Tipps für Touren durch den Hamburger Hafen

Schiffsfahrt

Der Hamburger Hafen ist ein wirtschaftlicher Motor und ist zusammen mit der Speicherstadt, der Hafencity und der Elbphilharmonie eine der größten Attraktionen der Hansestadt. Jedes Jahr im Mai feiert die Stadt den Jahrestag der Hafengründung mit Volksfeiern, darunter eine Schiffsparade. Eine Hafenrundfahrt auf der Elbe ist für Hamburger Touristen Pflicht. Es gibt viele Möglichkeiten, den Hafen zu besuchen und weniger bekannte Denkmäler kennenzulernen. Vorschläge für Erkundungstouren mit dem Boot, Fahrrad, zu Fuß oder mit dem Bus.

Ein beliebter Klassiker ist eine Bootsfahrt. Die meisten von ihnen beginnen an den Piers. Es gibt Unterschiede zwischen den Routen: Große Schiffe, wie Ruderboote, bieten mehr Komfort an Bord, können aber wegen ihrer Höhe nicht nach Speicherstadt fahren. Von den vielen Brücken können nur die flachsten Schultern überquert werden. Die Dauer der Reise variiert ebenfalls zwischen einer und drei Stunden. Es ist daher ratsam, sich vorab bei den Dienstleistern zu erkundigen, welche Teile des Hafens sie anlaufen.

Die billigste Art, den Hafen vom Wasser aus kennen zu lernen, ist die Fähre. Eine sehr beliebte Linie ist die Linie 62, die alle 15 Minuten von den Finkenwerder Fluggastbrücken und zurück fährt und im Auktionssaal und am Museumshafen Övelgönne hält. Die Haltestelle Bubendey-Ufer, die erste nach Finkenwerder, ist ein weiterer Geheimtipp: Mitten im Hafen liegt ein Stück unberührte Natur. Am Elbufer entsteht ein neuer Kai für Containerschiffe. Neben den Fähren, die im Hafen der Lastwagen verkehren, gibt es auch eine private Fähre, die die Liegeplätze der Schiffe von Blankenese aus verbindet.

Die Linie 61 fährt direkt zum Hafengebiet Waltershof, das von der Hafenwirtschaft geprägt ist, aber nur unter der Woche genutzt wird. Die Linie 73 fährt bis zur Schleuse Ernst-August und verbindet den Hafen Spree und die Elbinsel Wilhelmsburg mit den Stegen. Fahrräder sind auf Booten erlaubt – eine gute Möglichkeit, eine Radtour oder einen Spaziergang um den Hafen zu verkürzen. Wenn Sie ein gültiges HVV-Ticket für Metro/S-Bahn und Bus haben, können Sie auch die Fähren vom Hafen aus benutzen.