Waffeln am und auf dem Wasser

Schiffsfahrt

Wenn Sie das Glück haben, Waffeln zum Frühstück zu essen, haben Sie mit Sicherheit einen tollen Tag. Waffeln zum Mittag- oder Abendessen? Dann machen Sie es ebenfalls genauso richtig. Bohnenkrautwaffeln mit Vollkornmehl, Maismehl oder einfach Weizenmehl sind eine gute Möglichkeit, die Waffelparty den ganzen Tag zu verlängern. Aber was ist der Unterschied zwischen belgischen und normalen Waffeln? Belgische Waffeln sind bekannt für ihre großen quadratischen und tiefen Taschen, die man mit Butter, Marmelade oder Ahornsirup füllen kann, während normale Waffeln dünner sind und nicht oft den gleichen Hefeteig haben.

Belgische Waffeln entstanden auf der Brüsseler Weltausstellung Expo’58 und wurden 1962 auf der Century 21 Exposition in Seattle in Nordamerika vorgestellt. Belgische Waffeln haben typischerweise einen Hefeteig, der sie leicht, fluffig und flaumig macht, manchmal wird auch noch Backpulver verwendet. Häufig können Sie einen belgischen Waffelteig herstellen, der über Nacht seine typische Konsistenz bekommt und für extra flauschige und leichte Waffeln sorgt, die Sie in der Sekunde, in der Sie am Sonntagmorgen aufwachen, zum Brunch essen können (und eine gute Möglichkeit, das Frühstück zu beschleunigen, indem Sie im Voraus planen). Belgische Waffeln sind oft viel größer als normale Waffeln in Durchmesser und Dicke und müssen aus einem speziellen belgischen Waffeleisen hergestellt werden.


Normale Waffeln werden aus einem kleineren Waffeleisen hergestellt, das die Einkerbungen nicht so tief macht wie der belgische Waffeleisenhersteller und aufgrund seiner Größe noch schneller erhitzt. Diese Waffeln können in einer Vielzahl von Formen hergestellt werden (Herzen, Kreise, sogar Charaktere wie Darth Vader, Mickey Mouse und Olaf von Frozen sind Optionen für spezielle Waffeleisen) und sind wirklich einfach in der Tiefkühltruhe für ein schnelles Frühstück zu lagern, wenn man sie mit etwas Pergamentpapier in einem luftdichten Behälter getrennt hält.


Egal welche Waffeln Sie letztlich lieber mögen, es ist für uns Schiffs- und Wasserbegeisterte immer eine Freude, die leckeren Kreationen auf einer Schiffsfahrt oder am Wasser zu genießen. Was gibt es schon Schöneres, durch die wunderbare deutsche Landschaft auf deutschen Flüssen entlangzufahren und dabei eine herrliche Waffel zu essen? Genauso verhält es sich an hübschen Uferpromenaden, an denen sich kleine schicke Cafés und Restaurants angesiedelt haben. Der Blick aufs Wasser bei Sonnenschein ist dann ebenfalls sehr empfehlenswert. Wir bevorzugen die belgischen Waffeln ein kleines bisschen, essen aber natürlich auch immer wieder klassisch normale Waffeln, wenn die Restaurantsbetreiber keine belgischen Waffeln herstellen können. Übrigens finden Sie belgische Waffeleisen auf der verlinkten Seite waffeleisenprofi.de!

Essen auf einer Schiffsreise

Uncategorized

Bereiten Sie sich auf Ihre Reise vor, als ob Sie im Wald campen würden: Der Platz ist begrenzt, ebenso wie Treibstoff und Kühlung, daher ist die Planung im Voraus entscheidend. In einer Bordküche haben Sie das Glück, zwei Brenner auf dem Herd zu haben, geschweige denn einen Backofen oder eine Mikrowelle.
Eine kleine Spüle gibt Ihnen kaum genug Platz, um eine Tasse zu waschen – große Töpfe und Pfannen werden von selbst als Waschbecken dienen – also planen Sie Ihre Menüs entsprechend.

Tipps zum Kochen auf dem Schiff

Galeerenküchen sind nicht das Leben der Partei, die eine Hauptküche sein kann. Das beste Kochen in einer Kombüse ist schnell, mit minimaler Vorbereitung und Reinigung. Sicherheit ist sehr wichtig, wenn man auf einem Boot unterwegs ist, da der Arzt in einiger Entfernung sein kann.

Nur kochen, wenn das Boot angedockt oder verankert ist – das schließt das Grillen ein. Es wird noch etwas Bewegung geben, aber es sollte vorhersehbarer sein.


  • Wasser sparen. Es wird nicht nur zum Kochen, sondern auch zum Reinigen und Spülen des Kopfes verwendet. Bringen Sie abgefülltes Wasser zum Trinken mit. Zur Reinigung kann Salzwasser verwendet werden.
  • Bewahren Sie die Dinge in Schränken, Taschen oder Taschen auf, damit sie nicht fliegen, wenn unerwartet eine Welle kommt. Das macht es auch leicht, die Dinge zu finden.
  • Nehmen Sie Geschirrspülmittel mit; Pappteller und Tassen können nützlich sein, aber füllen Sie Ihren Mülleimer auf. Bringen Sie genügend Papierhandtücher und Müllsäcke mit, um die Dinge ordentlich zu halten.
  • Kochendes Wasser ist auf einem fahrenden Schiff gefährlich. Reis und Nudeln im Voraus zubereiten, abkühlen lassen und in Gefrierbeuteln aufbewahren. Das hilft auch, Wasser und Treibstoff zu sparen.


Planung der Mahlzeiten

Mit ein wenig Voraussicht können Sie sich Zeit und Mühe bei der Zubereitung von Mahlzeiten in Ihrer Miniaturküche sparen. Viele Dinge können an Land vorbereitet werden, bevor Sie die Segel setzen.

Machen Sie eine Liste mit einem Abendessen für jeden Abend, an dem Sie unterwegs sind. Wählen Sie, wenn möglich, einfache Ein-Gang-Mahlzeiten.
Planen Sie Sandwiches zum Mittagessen und Handtaschen zum Frühstück: Muffins, Müsliriegel oder Energieriegel. Bringen Sie einige Eier zum Rührei und servieren Sie sie in Tortillas zum Frühstück, Mittag- oder Abendessen.
Verlassen Sie sich nicht auf den Fischfang. Betrachten Sie Fisch als Bonusmahlzeit oder ersetzen Sie einfach eine Ihrer nicht verderblichen Mahlzeiten.
Ihre Hauptbrennstoffquelle wird höchstwahrscheinlich Propan sein. Da Sie nur so viel Treibstoff mit an Bord nehmen können, planen Sie Ihre Mahlzeiten im Voraus und schätzen Sie Ihren Treibstoffbedarf ein, bevor Sie Ihr Abenteuer beginnen.

Küchengeräte für unterwegs

Da man bei einer Schiffsreise schließlich meist im Urlaub ist, spricht natürlich nichts dagegen, sich einige leckere Köstlichkeiten zu gönnen, die schnell gemacht sind und für die die Zutaten in der Regel auch auf dem Schiff zu finden sind. Ein Küchengerät, was relativ günstig und unkompliziert zu transportieren ist, ist ein Crêpes Maker. Es gibt wohl kaum jemanden, dem die leckeren französischen Teigwaren nicht schmecken und seit einigen Jahren gibt es auch die Geräte zum Crêpes herstellen im Handel.

Man muss lediglich den Teig anrühren und diesen auf die Platte geben. Nach 1-2 Minuten ist der Crêpes fertig und kann mit Nutella etc. verziert bzw. bestrichen werden. Danach ist man für einige Stunden satt und hat kaum Geld verbraucht, was im Schiffsrestaurant definitiv anders wäre. Wenn Sie einen Crêpes Maker kaufen möchten, können Sie unter dem Link vorbeischauen.

autonomes Patrouillenboot

Neuheiten

Patrouillenfahrten können sehr langweilig sein, was für die Crew oft Paddeltage bedeutet, ohne dass etwas passiert. Bis es im schlimmsten Fall sofort gefährlich wird – zum Beispiel bei Kontakt mit einem feindlichen U-Boot. Ein Leben zwischen zwei Extremen, für das Rolls-Royce eine Alternative geschaffen hat: ein unbenanntes Fahrzeug, das unabhängig fährt und keine Besatzung hat.

Die klassischen Schiffsdieselmotoren sind innerhalb der Patrouille ohne Erfolg beliebt. Stattdessen werden zwei 1,5 MW Elektromotoren eingesetzt, um das 60 m lange Schiff auf 25 Knoten (46 km/h) zu beschleunigen und rund 700 Tonnen Wasser zu bewegen. Die Energieversorgung erfolgt über eine batteriebetriebene Anlage mit einer Kapazität von 3.000 kWh, die während der Fahrt durch eine Solaranlage aufgeladen wird. Dadurch kann das Schiff bis zu 100 Tage auf See bleiben. Ohne Pilot auf Kommando oder Besatzung.

Um unabhängig navigieren zu können, benötigt ein Schiff viel Technik, darunter verschiedene Radargeräte, hochauflösende Kameras, Wärmebildverfahren sowie Entfernungs- und Geschwindigkeitsmessungen mit dem Laser. Es ist noch nicht bekannt, auf welcher Kombination Rolls-Royce basiert. Aber es scheint sehr fortschrittlich zu sein. Das Unternehmen schreibt, dass das weltweit erste intelligente Bewusstseinssystem, das Sensoren und künstliche Intelligenz kombiniert, geschaffen wurde. An Bord sind auch Drohnen, die von einer Plattform für Aufklärungsflüge schwärmen können. In den nächsten zehn Jahren plant Rolls-Royce die Einführung mittelgroßer unbemannter Plattformen, insbesondere für maritime Marktführer, mit der Entwicklung des Konzepts der gemischten Flotten mit und ohne Besatzung“, sagt Benjamin Thorp, Marine Electrical Manager bei Rolls-Royce.

Autonomes Schiff könnte 2027 in See stechen

Das Patrouillenboot ist nicht das einzige Projekt, an dem Rolls-Royce an autonomen Schiffen beteiligt ist. Außerdem arbeitet das Unternehmen mit dem finnischen Forschungszentrum VTT an der gemeinsamen Entwicklung von ferngesteuerten Schiffen. Das erste Low-Power-Containerschiff soll bis 2020 einsatzbereit sein. Das erste unbemannte und ferngesteuerte Schiff könnte 2025 folgen, aber es wird nur in Küstennähe sein. Schließlich werden ab 2035 autonome Schiffe in den Ozeanen vorhanden sein.

von Norwegen nach Hamburg

Kreuzfahrten in Hamburg

Die Hansestadt Hamburg und ihre Bewohner haben sich bemüht, Kreuzfahrten anzubieten. Denken Sie nur an die spektakulären Empfänge von Königin Marie 2 in der Stadt. Heute ist Hamburg einer der führenden Kreuzfahrthäfen mit drei modernen Terminals. Im Jahr 2017 wurden 199 Mal 43 Kreuzfahrtschiffe in Hamburg angedockt. Mehr als 800.000 Passagiere wurden in Hamburg ein- und ausgeschifft. Es geht meist um Anfang und Ende. Das bedeutet, dass die Elbe-Kreuzfahrten beginnen und/oder enden. Neben norwegischen Flügen ab Hamburg gibt es auch Kreuzfahrten zu Zielen in Westeuropa, dem Atlantik und teilweise in die Ostsee und in die ganze Welt. Neben den Kreuzfahrtterminals in der Hafencity und Altona wurde 2015 das dritte moderne Terminal auf der Südseite der Elbe in Betrieb genommen. Derzeit betreibt das Hamburger Steinwerder Kreuzfahrtzentrum große Kreuzfahrtschiffe. Weitere Informationen finden Sie auf den Internetseiten des Hamburg Cruise Center und des Cruise Gate Hamburg. Letztere betreibt drei Kreuzfahrtzentren. Die Überseebrücke wird nur gelegentlich von sehr kleinen Kreuzfahrtschiffen genutzt. Hier finden Sie Informationen über ihre norwegischen Flüge ab Hamburg.

Die Anreise nach Hamburg

Die zweitgrößte Stadt Deutschlands ist natürlich perfekt an das Straßen- und Schienennetz angebunden. Die meisten Touristen reisen mit dem Auto oder buchen eine Bus- oder Bahnfahrt zu einem norwegischen Kreuzfahrtschiff. Natürlich können Sie auch nach Hamburg nach Fuhlsbüttel fliegen. Der Transfer zum Schiff kann in der Regel von der Reederei gebucht werden.

Einige Carrier bieten moderne Busverbindungen zu vielen deutschen Städten an. MSC Kreuzfahrten kosten 99 Euro ab Berlin, 109 Euro ab Düsseldorf und 129 Euro ab Nürnberg. In vielen Städten ist es möglich zu reisen. Busse bringen die Touristen direkt zum Terminal.

Wenn Sie lieber mit dem Zug reisen, können Sie bei den Reedereien ermäßigte Zugtickets kaufen. Für AIDA Cruises beispielsweise kostet ein One-Way-Ticket (ohne Bahnticket) derzeit 44 € (bis 350 km) bzw. 64 € (350 km). Die Fahrkarten sind am Tag vor Reiseantritt gültig und jeder Gast wählt eine geeignete Zugverbindung. Shuttle-Busse fahren in der Regel am Anreisetag vom Hamburger Hauptbahnhof ab.

 

Tipps für Touren durch den Hamburger Hafen

Schiffsfahrt

Der Hamburger Hafen ist ein wirtschaftlicher Motor und ist zusammen mit der Speicherstadt, der Hafencity und der Elbphilharmonie eine der größten Attraktionen der Hansestadt. Jedes Jahr im Mai feiert die Stadt den Jahrestag der Hafengründung mit Volksfeiern, darunter eine Schiffsparade. Eine Hafenrundfahrt auf der Elbe ist für Hamburger Touristen Pflicht. Es gibt viele Möglichkeiten, den Hafen zu besuchen und weniger bekannte Denkmäler kennenzulernen. Vorschläge für Erkundungstouren mit dem Boot, Fahrrad, zu Fuß oder mit dem Bus.

Ein beliebter Klassiker ist eine Bootsfahrt. Die meisten von ihnen beginnen an den Piers. Es gibt Unterschiede zwischen den Routen: Große Schiffe, wie Ruderboote, bieten mehr Komfort an Bord, können aber wegen ihrer Höhe nicht nach Speicherstadt fahren. Von den vielen Brücken können nur die flachsten Schultern überquert werden. Die Dauer der Reise variiert ebenfalls zwischen einer und drei Stunden. Es ist daher ratsam, sich vorab bei den Dienstleistern zu erkundigen, welche Teile des Hafens sie anlaufen.

Die billigste Art, den Hafen vom Wasser aus kennen zu lernen, ist die Fähre. Eine sehr beliebte Linie ist die Linie 62, die alle 15 Minuten von den Finkenwerder Fluggastbrücken und zurück fährt und im Auktionssaal und am Museumshafen Övelgönne hält. Die Haltestelle Bubendey-Ufer, die erste nach Finkenwerder, ist ein weiterer Geheimtipp: Mitten im Hafen liegt ein Stück unberührte Natur. Am Elbufer entsteht ein neuer Kai für Containerschiffe. Neben den Fähren, die im Hafen der Lastwagen verkehren, gibt es auch eine private Fähre, die die Liegeplätze der Schiffe von Blankenese aus verbindet.

Die Linie 61 fährt direkt zum Hafengebiet Waltershof, das von der Hafenwirtschaft geprägt ist, aber nur unter der Woche genutzt wird. Die Linie 73 fährt bis zur Schleuse Ernst-August und verbindet den Hafen Spree und die Elbinsel Wilhelmsburg mit den Stegen. Fahrräder sind auf Booten erlaubt – eine gute Möglichkeit, eine Radtour oder einen Spaziergang um den Hafen zu verkürzen. Wenn Sie ein gültiges HVV-Ticket für Metro/S-Bahn und Bus haben, können Sie auch die Fähren vom Hafen aus benutzen.